Meditation

Wie meditiert man? Was kann Meditation und was nicht? Wetten, dass Sie schon mindestens einmal in einem meditativen Zustand waren. Dieser Beitrag klärt die wichtigsten Fragen zur Meditation.

Was ist Meditation?

Meditation ist ein Zustand innerer Ruhe. Sie sind vollständig im aktuellen Augenblick und nehmen Ihre Umwelt bewusst, unverfälscht, neugierig und ohne Wertung war.

Finger die im Wasser Ringe erzeugen
Meditation – achtsam, bewusst, wertfrei, neugierig.

Das ist die kurze Erklärung. Es bedarf aber einiger Worte mehr, um der Meditation auf den Grund zu gehen. In der Meditation gibt es keine wertenden Gedanken. Es ist nichts richtig und nichts falsch. Alles ist einfach wie es ist. Sie kennen diesen Zustand bereits. Haben Sie ein Hobby oder etwas, dass Sie wirklich gern machen? Sie handeln dann ohne nachzudenken, nicht wahr? Spielen Sie beispielsweise ein Instrument, ist Ihnen dieser Zustand sicher bekannt. Viele Menschen gelangen auch bei der Gartenarbeit in diesen Zustand, andere beim Joggen oder nach der Sauna. Es muss keine hohe künstlerische Tätigkeit sein. Stricken, basteln, Kartoffeln ernten, laufen, all diese Dinge können uns zu einem meditativen Zustand verhelfen. Wichtig ist, dass die Tätigkeit Ihnen Freude macht und kein Zwang ist und, dass Sie in den sogenannten „flow“ kommen. Es fließt einfach so dahin. Kennen Sie diesen Zustand? Dann haben Sie bereits meditiert.

Der Meditationslehrer

Es gibt eigentlich niemanden, der Ihnen Meditation beibringen kann. Erstens können Sie bereits meditieren und zweitens kann man Meditation nicht lernen. Was genau soll Ihnen ein Meditationslehrer also beibringen? Er kann nicht in Ihren Kopf hinein. Sie kennen den Weg in einen meditativen Zustand wesentlich besser, als jeder externe Lehrer. Sie können allerdings mit jemanden darüber reden, wie sich ein meditativer Zustand anfühlt und wann und wie er von anderen Menschen erlebt wurde. Was hat anderen geholfen diesen Zustand zu erkennen? Ein solches Gespräch kann durchaus hilfreich sein. In dem Buch „Einbruch in die Freiheit“ wird die Meditation von Jiddu Krishnamurti beschrieben. Ich möchte Ihnen dieses Buch empfehlen.

Die Sitzposition

Es ist nicht notwendig eine bestimmte Sitzposition einzunehmen. Hauptsache ist, Sie sitzen bequem. Im Übrigen müssen Sie nicht einmal sitzen. Sie können dabei auch gehen, laufen oder im Flugzeug fliegen. Meditation ist an jedem Ort möglich. Ich persönlich meditiere besonders gern und mit Leichtigkeit im Bus oder in der Bahn. Die vorbeiziehenden Dinge erleichtern es mir, in einen meditativen Zustand zu gelangen. Vergessen Sie also unbequeme Sitzpositionen und die anschließend schmerzenden Gliedmaßen.

Die Disziplin

Vergessen Sie es. Sie brauchen keine Disziplin. Wenn Sie sich disziplinieren müssen, dann werden Sie es schwer haben, in einen meditativen Zustand zu gelangen. Meditation ist Freiheit. Die größte Freiheit, die ein Mensch wahrscheinlich erleben kann! Wie soll man durch Disziplin zur Freiheit gelangen? Das hat in tausenden von Jahren nicht funktioniert. Versuchen Sie etwas anderes: Lassen Sie es einfach fließen. Versuchen Sie sich zu beobachten ohne zu bewerten. Lassen Sie einfach alle Gedanken zu, aber gehen Sie nicht näher auf Sie ein. Beobachten Sie ohne zu werten! Beobachten Sie sich. Beobachten Sie Ihre Umwelt. Werten Sie nicht! Bewertung entsteht aus Bildern und Erfahrungen in Ihrem Kopf. Ich möchte jetzt nicht darüber schreiben wie sinnvoll oder sinnlos Bilder und Erfahrungen sind. Darum geht es hier gerade nicht. Für die Meditation brauchen Sie das alles  nicht. Lassen Sie einfach jeden Gedanken zu. Seien Sie wach! Tadeln Sie sich nicht. Lösen Sie die Fesseln in Ihrem Kopf.

Hartnäckige Gedankenschleifen

Dreht sich im Moment der Ruhe alles um einen oder mehrere Gedanken, die sich immer wiederholen? Dann haben Sie etwas zu tun! Beschäftigen Sie sich damit. Aber versuchen Sie es ohne Wertung. Probieren Sie doch mal etwas anderes: Gehen Sie an den Ursprung des Gedanken. Wo kommt der Gedanke her? Was möchte Ihnen Ihr Unterbewusstsein damit sagen? Welches Bedürfnis wird vielleicht nicht erfüllt? Warum nicht? Was ist der Ursprung des Gedanken?

Bild eines Waldes. Sonnenstrahlen fallen durch die Baumkronen.
Innere Ruhe durch Meditation.

Es kann auch helfen, den Gedanken aus dem Kopf „herauszulassen“ und sich einem anderen Menschen anzuvertrauen. Es sollte allerdings jemand sein, der Sie nicht bewertet und stattdessen mit Ihnen auf die Suche nach dem Ursprung geht. Wenn Sie so jemanden brauchen, dann gehen Sie zu einem guten Coach, Heilpraktiker oder Therapeuten. Wer für Sie gut ist, können Sie nur selbst entscheiden. Es gibt allerdings ein Qualitätsmerkmal: Wirklich jeder gute Therapeut, Coach oder Heilpraktiker wird Ihnen kostenfreie Erstgespräche anbieten, in denen Sie genau das herausfinden können. Nach einem solchen Gespräch wird Ihnen bei einem guten „Begleiter“ vollkommen freigestellt, ob Sie wiederkommen möchten oder nicht. Ich empfehle Ihnen, die Finger von Coaches oder Heilpraktikern zu lassen, die Sie sofort vertraglich an sich binden wollen. Schließlich suchen Sie innere Ruhe und Freiheit. Verträge binden. Das wäre das Gegenteil.

Meditation ist ortsunabhängig und immer möglich

Meditation bedeutet wach, achtsam und wertfrei zu sein. Es bedeutet sich anzunehmen wie man gerade ist. Immer wieder, Augenblick für Augenblick. Dazu können Sie sich nicht zwingen. Es gibt einen inneren Antrieb danach, der völlig ausreicht. Nutzen Sie diesen, anstatt sich unter Druck zu setzen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg zu innerer Ruhe und Freiheit! Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich gern an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Auch ich biete Ihnen kostenfreie Erstgespräche an. Ob ich für Sie ein guter Coach bin, müssen Sie allerdings selbst herausfinden.

Buchempfehlung zum Thema

Titel: Revolution durch Meditation
Autor/en: Jiddu Krishnamurti 
ISBN: 3958830110 
EAN: 9783958830110 
Grundlagen für einen radikalen Bewusstseinswandel. 
2. Auflage 2017. 
Kamphausen Media GmbH 
21. März 2016 – kartoniert – 205 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.